Refugee´s Library: Über Gerichtszeichnungen erhalten Asylverfahren eine Öffentlichkeit

Gerichtszeichnung

Zeichnung: Marina Naprushkina Text: Patrycja Przybilla

Die Berliner Künstlerin Marina Naprushkina möchte mit authentischen Comics, die sie während asyl- und aufenthaltsrechtlichen Gerichtsverfahren zeichnet vor allem Flüchtlingen helfen sich auf ihre eigenen Prozesse vorzubereiten. Die Gerichtszeichnungen werden in ein Online-Archiv „Refugees‘ Library“ unter http://issuu.com/refugeeslibrary und https://refugeeslibrary.wordpress.com/ veröffentlicht. Naprushkina nimmt zugleich als Zuhörerin bei Asylverfahren eine gesellschaftlich wichtige Funktion ein: Sie nimmt wahr, was im Gericht passiert und macht es in szenisch-visueller Form für andere Interessierte öffentlich.

Die Gerichtshefte, die echte Verfahren anonymisiert und eindrücklich nachzeichnen, können dazu beitragen das im Bereich der Asyl- und Migrationspolitik weitere Transparenz entsteht und mehr über die Gerichtsverhandlungen diskutiert wird.

„Refugees‘ Library“ ist ein kollaboratives Projekt. Freie Übersetzerinnen helfen die Hefte in verschiedene Sprachen zu übersetzten um die Menschen in verschiedenen Länder zu erreichen, vor allen in den Krisenregionen. Wer aktiv zum Projekt durch Übersetzung oder Lektorat beitragen möchten, kann eine E-Mail an: news@office-antipropaganda.com senden.

refugees libary pic

Screenshot: Refugee`s Library

Auf der Homepage www.asyl.net des Informationsverbundes Asyl und Migraton finden Asylbewerber_innen außerdem Informationsblätter in verschiednen Sprachen zum Ablauf einer Anhörung.

One Comment

  1. Pingback: Situationen von Asylverfahren dargestellt als szenische Lesung | Geschichten vom Fliehen und Ankommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.